Exzellenz Start-up Center.NRW

Initiative für mehr Gründungen aus Universitäten

Start-ups haben eine herausragende Bedeutung für den Wirtschaftsstandort Nordrhein-Westfalen. Universitäten übernehmen dabei eine wesentliche Rolle. Sie leisten einen entscheidenden Beitrag beim Transfer von Forschungsergebnissen durch die Sensibilisierung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern für unternehmerisches Denken und Handeln und die Betreuung innovativer Gründungsteams.

Sechs Hochschulen ausgewählt

Um diese Start-up-Kultur mehr noch als bisher nachhaltig zu stärken, hat das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen im Jahr 2018 den Förderwettbewerb „Exzellenz Start-up Center.NRW“ durchgeführt. Die Landesregierung möchte mit dieser bislang einmaligen Fördermaßnahme die an den Universitäten vorhandene Forschungsexzellenz zu einer Gründungsexzellenz weiterentwickeln. Insgesamt hatten 13 Hochschulen aus ganz NRW ihre strategischen Konzepte zur Stärkung der Start-up-Kultur im Rahmen des Wettbewerbs eingereicht.

Im Januar 2019 hat eine von Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart eingesetzte Experten-Jury die folgenden sechs Hochschulen ausgewählt:

RWTH Aachen
Ruhr-Universität Bochum
Technische Universität Dortmund
Universität zu Köln
Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Universität Paderborn

Die sechs Universitäten erhalten während der fünfjährigen Förderphase (Ende: 2024) insgesamt 150 Millionen Euro.

Universitäre Gründungsnetzwerke auf dem Weg zu „Exzellenz Start-up Centern“

Im Mittelpunkt der Förderung stehen der Ausbau und die Weiterentwicklung bereits bestehender universitärer Gründungsnetzwerke hin zu „Exzellenz Start-up Centern“ in einem regionalen Ökosystem, um das Gründungspotenzial an den transfer- und forschungsstarken Universitäten zu heben.

Zu den Kernmaßnahmen gehören dabei

  • die Sensibilisierung für Unternehmertum innerhalb der Universität,
  • die Qualifizierung von Gründerinnen und Gründern,
  • die Unterstützung von Gründungsvorhaben sowie
  • die nachhaltige Verankerung der Aktivitäten in Forschung, Lehre, Transfer und Verwaltung.

Darüber hinaus spielen die enge Vernetzung mit Partnern in der Wirtschaft, wie z. B. Business Angels, Wagniskapital-Fonds, Start-ups, Unternehmen, Akzeleratoren, Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Technologiezentren eine wesentliche Rolle.

 

www.ptj.de

Weitere Services für Start-ups finden Sie auf unserer Serviceseite.


News

06.05.2021 N U K, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Start-ups

Gründungsteams der Uni Bonn gewinnen beim NUK-Businessplan-Wettbewerb

Die beiden Teams ClingTechBionics und RecaPen haben den ersten und zweiten Preis beim 26. NUK-Businessplan-Wettbewerb gewonnen. Sie wurden von den Beraterinnen aus dem Transfer Center enaCom der Universität intensiv bei ihren Vorbereitungen betreut.

mehr

04.05.2021 Event, Impact Factory

Pitch-Night: Ramp-ups der Impact Factory

Wie man am Arbeitsplatz mental fit bleibt, Salat auch ohne Garten anbauen kann, Opa und Oma fit hält oder das Internet verständlich machst. Wie junge Menschen ihren Beruf (und ihre Berufung) finden oder Menschen online lernen können - Lösungsvorschläge zu all diesen Fragen gibt es in der Impact Factory Pitch Night live mitzuerleben. Online am 11. Mai 2021, von 17:30 bis 20:00 Uhr.

mehr

04.05.2021 Gründungsberatung, Ruhr-Universität Bochum

RUB: Projektmanagerin von „Worldfactory International“ im Interview

In der Serie „Die neue Gründerzeit“ berichtet Vanessa Vaughn von der „Worldfactory International“ an der Ruhr-Universität Bochum (RUB) über ihre Arbeit. Die Projektmanagerin entwickelt unter anderem Angebote für internationale gründungsinteressierte Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler und treibt die internationale Vernetzung der Worldfactory voran.

mehr

Twitter

Unsere Website verwendet Cookies und die Analytics Software Matomo. Mehr Information OK