Technische Universität Dortmund

Centrum für Entrepreneurship & Transfer (CET)

Die TU Dortmund möchte sich mit Unterstützung der Förderinitiative „Exzellenz Start-up Center.NRW“ zu einem Start-up und Innovationsmotor für das Westfälische Ruhrgebiet und Südwestfalen entwickeln. Dazu wird das in der Universität verankerte Centrum für Entrepreneurship & Transfer (CET) den Technologie- und Wissenstransfer aus der Wissenschaft in die Praxis weiter ausbauen und eine Gründungskultur auf dem Campus etablieren.

Ziel ist es, etwa 40 Teams pro Jahr fachlich und methodisch intensiv zu begleiten und optimal auf den Markstart vorzubereiten. Die überwiegend natur- und ingenieurwissenschaftlich orientierten Start-ups sollen dazu beitragen, die Innovationskraft im Westfälischen Ruhrgebiet und in Südwestfalen zu stärken, neue attraktive Arbeitsplätze zu schaffen und die Region so nachhaltig fit für die Zukunft zu machen.

Die Umsetzung des ESC-Projekts liegt beim Centrum für Entrepreneurship & Transfer (CET), das die Gründungs- und Transferaktivitäten an der TU Dortmund bündelt. Es ist die zentrale Informations-, Beratungs- Qualifizierungs- und Anlaufstelle für Transfer- und Gründungsinteressierte, Start-ups sowie kleine und mittlere Unternehmen aus der Region Dortmund, Westfälisches Ruhrgebiet und Südwestfalen.

 „Start-ups aus den Hochschulen sind von herausragender Bedeutung für die Entstehung und die internationale Wettbewerbsfähigkeit regionaler Start-up-Ökosysteme. Ich freue mich sehr, dass Dortmund hier vorangeht und die Zahl innovativer und wachstumsstarker Ausgründungen auch durch den Ausbau der universitären Infrastruktur für Start-ups deutlich steigern will.“

Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen

Das CET hat seinen Sitz im TechnologieZentrumDortmund in unmittelbarer Nähe zur Universität. Bild: CET/TU Dortmund

Auf dem Weg zum Start-up- und Innovationsmotor für das Ruhrgebiet

Das Centrum für Entrepreneurship & Transfer (CET) der TU Dortmund hat die folgenden Maßnahmen bereits erfolgreich umgesetzt:

cetup.ID: Self-Learning-Programm für Gründungsinteressierte etabliert

Das digitale Lernprogramm cetup.ID richtet sich an Gründungsinteressierte, die ihre Geschäftsidee innerhalb weniger Tage prüfen, entwickeln und präsentieren möchten. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bestimmen selbst über Zeitaufwand und Tempo und können ortsunabhängig an ihrer Idee arbeiten. Die Inhalte werden per Video und in schriftlicher Form vermittelt. Regelmäßig stattfindende Live-Sessions dienen dem Austausch mit Gründungsexpertinnen und -experten. Zum Abschluss pitchen die Gründerinnen und Gründer ihre Meilensteine und das Konzept für ihr künftiges Start-up beim Final Pitch Day.

cetup.PREINC: Vorbereitung auf die Finanzierung

Zweimal jährlich haben Gründende, die cetup.ID erfolgreich absolviert oder ihre Idee bereits durch Kundenfeedback validiert haben, die Möglichkeit, sich für cetup.PREINC zu bewerben. Die Teilnehmenden formulieren innerhalb des dreimonatigen Programms ein Werteversprechen für ein nachweislich vorhandenes Kundenproblem, entwickeln einen Prototyp und einen Aktionsplan mit klar definierten Meilensteinen, um sich auf die erste Finanzierung und die Teilnahme am Inkubatorprogramm cetup.INNOLAB vorzubereiten.

cetup.INNOLAB: Inkubator für Start-ups

Das speziell auf die Region zugeschnittene, viermonatige Inkubatorprogramm „cetup.INNOLAB“ (bis Juni 2021: „STARTUP.INNOLAB“) unterstützt Gründerinnen und Gründer durch Coaching, Mentoring, Vernetzung sowie Förder- und Finanzierungsinstrumente. Bis zu zwölf angehende oder frisch gegründete Start-ups pro Jahr entwickeln gemeinsam mit erfahrenen Mentorinnen und Mentoren aus der Wirtschaft und dem Coachingteam des CET ihr Geschäftsmodell zur Marktreife.

CET zum Exzellenz Start-up Center ausgebaut

Das CET ist 2020 in das TechnologieZentrum Dortmund (TZDo) in direkter Nachbarschaft des TU-Campus umgezogen. Auf einer Fläche von insgesamt 1.800 qm erwarten Gründungsinteressierte, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und Start-ups neben den Büros der Mitarbeitenden CoWorking-Räumlichkeiten, ein MakerSpace zur Entwicklung und Produktion von Prototypen sowie ein DataSpace für die Konzeption und Umsetzung datenbasierter Geschäftsmodelle. Darüber hinaus gibt es einen Methodenraum mit Literatur, themenspezifischen Zeitschriften und Materialien zum Thema Gründung sowie ein Veranstaltungsraum, in dem in Kooperation mit den Lehrstühlen der TU Dortmund sowie den strategischen Partnern Veranstaltungen angeboten werden.

Unser bisheriges Inkubatorprogramm hatte sich auf das westfälische Ruhrgebiet beschränkt. Mit Hilfe der Initiative Exzellenz Start-up Center.NRW konnten wir es unter dem Namen  cetup.INNOLAB deutlich größer und neu aufstellen und es weit nach Südwestfalen ausweiten. Die vielen dort angesiedelten Hidden Champions, die zum Teil Weltmarktführer sind, haben nun die Möglichkeit, mitdem CET und mit innovativen Gründerinnen und Gründern zu kooperieren."

Prof. Dr. Andreas Liening, Lehrstuhl für Entrepreneurship und Ökonomische Bildung, Technische Universität Dortmund

Vernetzung mit starken Partnern

Das CET konnte bereits 16 strategische Partner wie beispielsweise die regionalen Kammern sowie weitere Hochschulen und mehr als 30 Netzwerk-Partner, wie kleine und mittlere Unternehmen, Wirtschaftsförderungen usw. gewinnen und gemeinsam Veranstaltungen, Drittmittelprojekte u.a. realisieren. Strategische Partner sind z. B. neben der Handwerkskammer Dortmund, der Industrie- und Handelskammer zu Dortmund und der Wirtschaftsförderung Dortmund, auch die Fachhochschule Dortmund, die Fachhochschule Südwestfalen, die Hochschule Hamm-Lippstadt sowie die Südwestfalen Agentur und die Technologietransferagentur PROvendis. Darüber hinaus stehen circa 95 externe Mentorinnen, Mentoren sowie Coaches zur Verfügung.

Innovations- und Transfer-Manager

Die TU Dortmund zeichnet sich durch vier forschungsstarke Bereiche aus, die ein großes Potential für innovative und technologiegetriebene Gründungen und Transferprojekte besitzen: „Energie, Mobilität und Umwelt“, „Biotechnologie und Chemie“, „Maschinenbau, Produktion und Logistik“ sowie „Informations- und Kommunikationstechnik“. Diese Transfer-Cluster werden von acht Innovations- sowie Transfermanagerinnen und -managern betreut. Neben der Sensibilisierung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern ist es ihre Aufgabe, herausragende Forschungsergebnisse und Erfindungen mit hohem Gründungs- und Transferpotenzial zu identifizieren, individuell bei der Weiterentwicklung zu unterstützen und Teilnehmende für die Angebote des CET zu gewinnen.

„Die ohnehin geplante Digitalisierung unserer Veranstaltungen hat durch die Pandemie deutlich an Geschwindigkeit gewonnen. Durch den bequemen und flexiblen Online-Zugang konnten wir mehr Personen erreichen und allein bei den Workshops die Zahl der Teilnehmenden von 150 auf 400 vergrößern. Neben den positiven Erfahrungen muss man aber auch festhalten, dass der ,Clash of Innovation‘ seltener zustande kommt und der Austausch deutlich erschwert ist. Zudem ist unser Konzept sehr stark auf die Etablierung eines Ortes, einer ‚Anlaufstelle für Gründungs- und Transferbegeisterte‘ ausgerichtet. Deshalb freuen wir uns darauf, bald neben den digitalen Formaten auch wieder Präsenzveranstaltungen durchführen zu können.

Dr. Ronald Kriedel, Geschäftsführer des CET, Technische Universität Dortmund

Kontakt und weitere Informationen

Centrum für Entrepreneurship & Transfer (CET)

cet.tu-dortmund.de

Kontakt und weitere Informationen

TU Dortmund
www.tu-dortmund.de

TU Dortmund: Unser cetup für dein Start-up

Mit einer guten Idee unternehmerisch er­folg­reich sein: Genau dabei hilft das CET Gründungsinteressierten und jungen Start-ups aus der Region.

Unsere Website verwendet Cookies und die Analytics Software Matomo. Mehr Information OK