Universität zu Köln

Gateway Exzellenz Start-up Center Universität zu Köln

Die Universität zu Köln zeichnet sich durch ein besonders breites Spektrum exzellenter Forschung und Lehre aus. Diese Vielfalt der Fachbereiche bildet die Grundlage des Kölner Exzellenz Start-up Center.NRW-Projekts. Mit den Mitteln der Landesregierung Nordrhein-Westfalens fördert die Universität zu Köln Gründungen sowie unternehmerisches Denken und Handeln an allen Fakultäten.

Mit Erfolg: Während vor Beginn der Förderung im Jahr 2019 nur rund ein Prozent der Studierenden und Forschenden die Angebote rund um das Thema Entrepreneurship genutzt haben, sind es inzwischen etwa 30 Prozent. Das schlägt sich auch in der Zahl der Gründungen nieder. So bringt die Universität zu Köln besonders viele Gründerinnen und Gründer hervor. Laut Deutschem Startup Monitor 2023 haben bundesweit 2,3 Prozent der befragten Start-up-Gründerinnen und -Gründer ihren höchsten akademischen Abschluss an der Uni Köln erworben. Außerdem zählt die Universität laut Gründungsradar 2022 des Stifterverbandes deutschlandweit zu den Top Ten der gründungsfreundlichen großen Hochschulen. In NRW belegt sie sogar den Spitzenplatz. Die Universität zu Köln ist damit in beiden Rankings deutschlandweit die gründungsfreundlichste nicht-technische Hochschule.

Erste Anlaufstelle für Gründungsinteressierte an der Universität zu Köln ist das Gateway Exzellenz Start-up Center.

Das neue Innovations- und Gründungszentrum InnoDom Cologne. Foto: Jürgen Schmidt, Köln

„Gateway macht Köln zu einem besonderen Start-up-Standort. An fünf Kölner Hochschulen fördern wir gemeinsam unter der Dachmarke Gateway Gründungen  und können damit allen Teams für jedes Thema die passende Unterstützung und das richtige Netzwerk bieten."
Marc Kley, Geschäftsführender Direktor des Gateway Exzellenz Start-up Center Universität zu Köln

Der Weg zum „Gateway Exzellenz Start-up Center“

Die Universität zu Köln und das Gateway Exzellenz Start-up Center haben in der Projektlaufzeit alle geplanten Maßnahmen erfolgreich umgesetzt (Stand: Januar 2024).

Sensibilisierung von gründungsinteressierten Studierenden und Doktoranden

Zur Sensibilisierung tragen Planspiele, Science Labs, Online-Tutorials und eine Ringvorlesung zum Thema Entrepreneurship bei. Öffentlichkeitswirksame Formate wie der an fünf Kölner Hochschulen übergreifende „Startup Your Idea Contest“, eine Summer School oder auch die Veranstaltungsreihe „protoTYPES Cologne“ mit Gründungsgeschichten jenseits von Klischees runden die Maßnahmen ab. Auf diese Weise lernen Studierende, Absolventinnen und Absolventen sowie Doktorandinnen und Doktoranden auch in den Geistes- und Lebenswissenschaften, die sonst nicht mit Entrepreneurship assoziiert werden, die unternehmerische Selbstständigkeit als Karriereoption kennen.

Innovationspotenzial durch Transferscouts heben

Für jede der sechs Fakultäten der Universität Köln gibt es fachlich spezialisierte Transferscouts. Sie spüren unter anderem Gründungsideen und Innovationspotenziale von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern auf und helfen dabei, sie zu realisieren. Mit Erfolg: Zwei von bundesweit insgesamt zehn vergebenen GO-Bio-initial-Förderungen gingen 2023 an die Universität zu Köln. Welche neuen Wege Forschungsergebnisse in die Praxis führen können, erörterten Transfer-Fachleute sowie Vertreterinnen und Vertreter aus Unternehmen und Forschungseinrichtungen sowie zahlreiche Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler beim 2023 erstmals durchgeführten Innovation Day.

Eröffnung des Innovations- und Gründungszentrums InnoDom Cologne

Durch eine Spende wurde der Bau eines neuen Innovations- und Gründungszentrums ermöglicht. Das Gebäude auf dem Campus der Universität zu Köln wurde am 20. Juni 2023 im Beisein von NRW-Wirtschaftsministerin Mona Neubaur, NRW-Wissenschaftsministerin Ina Brandes und Bürgermeister Andreas Wolter feierlich eröffnet. Der InnoDom Cologne  bietet Start-ups und gründungsnahen Dienstleistern 164 Coworking Spaces sowie Räume für Meetings und Veranstaltungen, eine Werkstatt, drei Dachterrassen und eine Cafeteria.

Vier Personen sitzend und stehend in einem großen Raum mit mehreren Schreibtischen
Open Space im neuen Innovations- und Gründungszentrum InnoDom Cologne; Foto: Jürgen Schmidt

Gateway Inkubator und Accelerator

Das viermonatige Inkubator-Programm fördert Start-ups mit Coachings und Workshops, die einen holistischen Ansatz verfolgen, bei der Entwicklung ihrer Geschäftsidee. Das sechsmonatige englischsprachige Accelerator-Programm bietet zahlreiche Coachings, Workshops und Vernetzung mit Investorinnen und Investoren an. Ein Fokus liegt dabei auf den Themen Team und Leadership. Ein weiteres Ziel ist, die Teams auf den Eintritt in den internationalen Markt vorzubereiten. 2023 konnte erstmals durch eine Kooperation mit den Kölner Sparkassen und einem Wagniskapitalgeber unter den am Accelerator teilnehmenden Start-ups ein Wettbewerb stattfinden. Dabei wurde drei Teams ein Investmentangebot von jeweils 100.000 Euro ermöglicht.

Entrepreneurship an den Fakultäten durch neue Professuren verankern

Die grundständigen Lehrangebote wurden ausgebaut und durch ein spezielles Qualifizierungsangebot ergänzt. Neun Professuren wurden besetzt – sie verankern Entrepreneurship, Digitalisierung und Innovation auf Dauer an der Universität zu Köln.

„In den letzten Jahren konnten wir als Gateway Exzellenz Start-up Center nicht nur die Universität zu Köln als gründungsfreundlichste nicht-technische Hochschule in Deutschland positionieren. Auch das Rheinland konnten wir als Innovationsstandort unterstützen. Zahlreiche Kooperationen mit der ansässigen Wirtschaft untermauern den Erfolg. Durch das breite Fächerspektrum unserer Studierenden konnten wir sowohl die Energie- als auch die Finanzindustrie als Kooperationspartner für unsere Start-ups und uns gewinnen. Aber auch unser sehr erfolgreicher Legal Hackathon, den wir in Kooperation mit Unternehmen der Branche durchführen, zeigt, wie wichtig es ist, Innovationen in allen Bereichen der Universität zu Köln zu entdecken und zu fördern."
Marc Kley, Geschäftsführender Direktor des Gateway Exzellenz Start-up Center Universität zu Köln

Jenseits von ESC.NRW

Die Universität zu Köln wird seit März 2020 durch das Förderprogramm EXIST Potentiale des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz gefördert. Die Hochschule ermöglicht damit Gründungsteams den Zugang zu internationalen Netzwerken und Markteintritte im Ausland.

Außerdem bietet die Universität zu Köln mit Gateway EM*power ein zehnmonatiges Programm an, welches an vier Kölner Gateway Hochschulen Frauen die Möglichkeit gibt, sich als Unternehmerin weiterzuentwickeln und sich gegen frauenspezifische Nachteile bei der Unternehmensgründung zu stärken.

Kontakt

Gateway Exzellenz Start-up Center

Universität zu Köln

www.gateway-unikoeln.de

 

Publikationen

Kurz-Präsentation für Kongress „Exzellenz Start-up Center.NRW – Status Quo und Perspektiven“ am 22. Mai 2023

Download
©stock.adobe.com/BullRun

Hochschulen in Nordrhein-Westfalen: Keimzellen für innovative Start-ups
(Stand: November 2021)

Download

Start-up Talk

© Detechgene GmbH

„Beim Gateway ist man von lauter Start-ups umgeben. Das ist ein großer Pluspunkt.“

Interview mit Dr. Reza Esmaillie

Zum Interview

Fokusthema

Marc Kley sitzend auf einem Sofa blickt in die Kamera
© Fabian Stürtz

„Wir freuen uns sehr, dass das Rektorat der Uni Köln zugesagt hat, die Gründungs-Infrastruktur dauerhaft zu finanzieren.“

Interview mit Marc Kley, Marc Kley, Geschäftsführender Direktor beim Gateway Exzellenz Start-up Center der Universität zu Köln.

Zum Interview

Video

26.06.2023 Universität zu Köln, Gateway Exzellenz Start-up Center
Eröffnungsfeier des InnoDom Cologne

News

Weitere News der Universität zu Köln

mehr