01.04.2022 NRW, Start-ups

Studie: Steigende Zahl technologie- und wissensintensiver Gründungen in NRW

Die Zahl der Gründungen in technologie- und wissensintensiven Branchen hat in Nordrhein-Westfalen deutlich zugenommen. Waren es 2016 weniger als 4.000 Gründungen pro Jahr, stieg die Zahl bis 2020 auf gut 4.500.

Handy Technologie
©Blue Planet Studio - stock.adobe.com

Das sind die zentralen Ergebnisse einer Studie von verschiedenen Wissenschaftspartnern. Wirtschafts- und Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart: „Nordrhein-Westfalen bietet beste Voraussetzungen, damit Start-ups in technologie- und wissensintensiven Branchen schnell wachsen und von hier aus die Weltmärkte erobern können. Die Studie zeigt den wichtigen Beitrag, den Gründungen aus diesen Branchen zum Innovationsgeschehen in unserem Land leisten. Viele dieser jungen Unternehmen zählen zu den bundesweit erfolgreichsten und innovativsten Start-ups und sind somit auch wichtige Impulsgeber für die gesamte Wirtschaft. Die Zahlen verdeutlichen auch den Erfolg unserer Gründungsförderung, mit der wir Gründerinnen und Gründer in jeder Entwicklungsphase bestmöglich unterstützen.“ 

Die Analysen zeigen, dass sich die Rahmenbedingungen speziell für technologie- und wissensintensive Gründungen in den vergangenen Jahren in Nordrhein-Westfalen verbessert haben. So wurde durch die Etablierung der Excellence-Start-up-Center die Förderinfrastruktur in Hochschulen deutlich gestärkt. 

Positiv werden auch die Programme Start-up-Transfer NRW und Gründerstipendium NRW bewertet. Zu den wichtigsten Maßnahmen gehört der Studie zufolge das Programm Scale-Up.NRW mit dem das Land schnell wachsende Unternehmen bei einer zügigen und internationalen Skalierung unterstützt. 

Die Studie „Wirtschaftliche Dynamik in NRW durch technologie- und wissensintensive Gründungen“ liegt zum Download vor.

 

Weitere Informationen und Quelle:

Landesregierung

Weitere News zum Thema
Unsere Website verwendet Cookies und die Analytics Software Matomo. Mehr Information OK