Bergische Universität Wuppertal

Projekt „Women Entrepreneurs in Science“

Studentinnen, Wissenschaftlerinnen und Alumnae für eine „Karriere“ als Unternehmerin begeistern: Das ist das Ziel des Projekts „Women Entrepreneurs in Science“ (WES). Die Bergische Universität Wuppertal agiert dabei im Rahmen des Projekts als Hub, der allen kooperierenden Hochschulen in NRW offensteht, um Gründerinnen und gründungsinteressierte Frauen zu vernetzen. Die Wuppertaler Gründungsakteurinnen und -akteure werden dabei von der Initiative „Exzellenz Start-up Center.NRW“ mit insgesamt 1,86 Millionen Euro gefördert.

„Hochschulen und Forschungseinrichtungen spielen weltweit in den erfolgreichen Start-up Ökosystemen eine herausragende Rolle und sind eine wichtige Quelle innovativer Start-ups. Unsere Förderung zielt darauf ab, dass Exzellenz in der Forschung schneller den Weg in den Markt findet. Mit der Förderung setzen wir landesweit neue Akzente, um den geringen Anteil von Frauen in der Gründerszene zu erhöhen: Mit guten Netzwerken, sichtbaren Vorbildern und einer starken weiblichen Gründerkultur.“

 Prof. Dr. Andreas Pinkwart, ehemaliger Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen

Campus Grifflenberg der Bergischen Universität Wuppertal. Foto: Tomas Riehle.

Aufbau eines NRW-weiten Gründerinnen- und Hochschulnetzwerks

NRW-Hochschulnetzwerk

Die Zusammenarbeit mit den Hochschulen in NRW spielt eine zentrale Rolle im Projekt „Women Entrepreneurs in Science“. Die Hochschulen dienen als Multiplikatoren bei der Ansprache von Studentinnen, Mitarbeiterinnen und Absolventinnen. Rund 25 Hochschulen haben bereits ihr Interesse an einer Zusammenarbeit zugesagt bzw. Veranstaltungen durchgeführt. Über die Projektlaufzeit sollen weitere Hochschulen für eine Kooperation gewonnen werden.

Digitale Sprechstunde „Coffee and Meet"

Gründungsinteressierte Studentinnen, Mitarbeiterinnen, Alumnae sowie Gründerinnen können wöchentlich im Rahmen der WES-Sprechstunde Fragen stellen und sich austauschen. Darüber hinaus haben sie die Möglichkeit, die Gründungsberaterinnen und -berater ihrer Hochschule kennenzulernen.

Women Entrepreneurs in Science Circle

Bei diesem Format berichten erfolgreiche Unternehmerinnen aus der Region über ihre Gründungserfahrungen. Zudem regt die Veranstaltung dazu an, sich mit anderen Teilnehmenden zu vernetzen. Im Dezember 2020 lud die Bergische Universität Wuppertal erstmalig zu dem digitalen Event ein. Seit dem findet der Circle monatlich statt – teils digital und teils in Präsenz an wechselnden Standorten in NRW – und wurde u. a. bereits in Kooperation mit der Hochschule Rhein-Waal, der Universität Bonn Rhein Sieg, der Hochschule Ruhr West, der Technischen Hochschule Köln durchgeführt. Dabei kommen durchschnittlich 30 bis 40 Gründungsinteressierte zusammen.

„Wir wollen mit den Angeboten von „Women Entrepreneurs in Science“ auch Gründerinnen und Unternehmerinnen als Vorbilder hervorheben. Denn häufig fehlt es noch an der Sichtbarkeit der Frauen im Vergleich zu den männlichen Pendants. In unseren Formaten geht es darum, ein positives und begeisterndes Umfeld für (potenzielle) Gründerinnen sowie einen gemeinsamen Tatendrang zu entwickeln.“

Prof. Dr. Christine Volkmann, Initiatorin und Projektleiterin von WES

Women Entrepreneurs in Science Workshops

In den Workshops YOUR PURPOSE, NO LIMITS, LET’S START, LET’S GROW und LET’S EXPLORE können sich Gründungsinteressierte sowie Gründerinnen Impulse zur Entwicklung einer Gründerinnenpersönlichkeit, den ersten Gründungsschritten sowie zum Unternehmenswachstum und gründungsrelevanten „Aufgaben” wie zum Beispiel Pitchtraining, rechtliche Beratung, Finanzierung und Fördermöglichkeiten einholen.

Women Entrepreneurs in Science Summit

Die Bergische Universität Wuppertal lädt einmal im Jahr sowohl weibliche als auch gemischte Teams aus allen NRW-Hochschulen zum „Women Entrepreneurs in Science Summit“ ein. Die Teams erhalten die Möglichkeit, sich an Messeständen zu präsentieren, persönliche Gespräche mit Unternehmer/-innen, Mentor/-innen, Investor/-innen und Unterstützer/-innen zu führen und vor geladenen Gästen zu pitchen. Darüber hinaus bietet der Summit Workshops zu gründungsrelevanten Themen an. Am 19. Oktober 2021 fand ein erster Summit als Pitchveranstaltung für Gründerinnen aus NRW-Hochschulen mit Workshops zum Thema Finanzierung statt.

Das Team vom Women Entrepreneurs in Science
© Josephine Behr

Netzwerkveranstaltungen für andere Hochschulen

Für die in der Gründungsunterstützung tätigen Personen bietet das „Women Entrepreneurs in Science“-Team regelmäßige Netzwerktreffen an. Sie bieten die Gelegenheit, sich über Themen wie beispielsweise einer gendersensiblen Gründungsberatung zu informieren, Kontakte zu anderen Gründungsberaterinnen und -berater zu knüpfen sowie an Impulsvorträgen von Fachleuten aus dem Bereich Women Entrepreneurship teilzunehmen.

WES-Mentorinnenprogramm

Im Herbst 2021 erfolgte der Auftakt zum WES-Mentorinnenprogramm zur Förderung von (angehenden) Gründerinnen in Nordrhein-Westfalen. Das Programm bietet angehenden Gründerinnen die Möglichkeit, sich durch erfahrene Unternehmerinnen begleiten zu lassen. Neben dem Mentoring werden allen Teilnehmerinnen Workshops sowie Netzwerkveranstaltungen angeboten. Hierbei stehen Themen wie zum Beispiel Lean Start-up, rechtliche Fragestellungen sowie Marketing und Pressearbeit im Fokus.

Kontakt

Bergische Universität Wuppertal

Start-up Center der Bergischen Universität Wuppertal
startupcenter.uni-wuppertal.de

Kontakt

Women Entrepreneurs in Science
www.wes.uni-wuppertal.de

Publikation

Menschem im Plenum
©stock.adobe.com/BullRun

Hochschulen in Nordrhein-Westfalen: Keimzellen für innovative Start-ups

Download

Interview

Sandra Stoppert
© Sina Franzen - Bildsprache

„Mir hat die Idee gefallen, eine Mentorin zu haben, die mich ermutigt, die aber auch die Probleme einer Gründung kennt.“

Die Gründerin Sandra Stoppert hat am Mentorinnenprogramm von Women Entrepreneurs in Science teilgenommen.

zum Interview
News
Termine