03.02.2021 | Auszeichnung, RWTH Aachen

RWTH und regionale Partner erfolgreich im Ideenwettbewerb „Clusters4Future“

Kreis Hände
Foto: Przemyslaw Koch

Die RWTH ist mit ihren Anträgen für „NeuroSys - Neuromorphe Hardware für autonome Systeme der künstlichen Intelligenz“ und „Wasserstoff“ beim Ideenwettbewerb des Bundesforschungsministeriums (BMBF) erfolgreich gewesen. Die Zukunftscluster „NeuroSys -“ und „Wasserstoff“ werden nun vom BMBF mit bis zu 90 Millionen Euro gefördert. 

In „NeuroSys“ engagieren sich neben der RWTH Aachen das Forschungszentrum Jülich, sechs Unternehmen aus der Region sowie drei Start-ups und eine Industrie- und Handelskammer. Ziel von „NeuroSys“ ist die Entwicklung neuromorpher Hardware für Anwendungen der künstlichen Intelligenz. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung stellt hierfür bis zu 45 Millionen Euro zur Verfügung.

Auch bei „Wasserstoff“ - Innovationsökosystem rund um Wasserstofferzeugung, -speicherung und -nutzung, kommen zur RWTH Aachen und dem Forschungszentrum Jülich 47 Industriepartner und 16 weitere Organisationen hinzu. Wasserstoff gilt als Schlüssel zu einer nachhaltigen, CO2-neutralen Energiewirtschaft.

 

Weitere Informationen und Quelle:
www.rwth-aachen.de
www.clusters4future.de

Twitter