22.01.2021 | RWTH Aachen, Start-ups

Von der Kooperation mit Ford zum erfolgreichen Spin-off

Zahnräder mit Inschrift Expertise
Foto: ©EtiAmmos - stock.adobe.com

Anfang 2019 gegründet, ist Mindmotiv das erste Spin-off, das aus der Ford RWTH Research Alliance hervorgegangen ist. Mit dem Beitritt zum Alliance-Programm im Jahr 2013 wurde die RWTH Aachen neben dem Massachusetts Institute of Technology (MIT), der University of Michigan und der Stanford University die erste deutsche Hochschule, die mit Ford zusammenarbeiten. 

2017 erhielt das Gründungsteam von Mindmotiv, bestehend aus Norbert Wiechowski, Philip Mayer, Norman Hansen und Dr. Florian Göbe, EXIST-Forschungstransfer – eine staatliche Förderung für Start-ups. Damit konnten sie ihre Forschung zu eingebetteten Systemen in ein marktfähiges Produkt umsetzen. Außerdem wurde das Team von Ford eingeladen, seine Ergebnisse in der Konzernzentrale in Dearborn, Michigan, zu präsentieren. 2019 wurde das Team mit dem RWTH Spin-off Award ausgezeichnet, 2020 gewann es den AC²-Gründungswettbewerb und setzte sich damit gegen mehr als 100 andere Hightech-Start-ups in der Region durch.

Die Entwicklung von Mindmotiv – von der Forschungsidee zur erfolgversprechenden Ausgründung im Bereich Eingebetteter Systeme – ist ein leuchtendes Beispiel für die gelungene Verbindung von exzellenter Forschung und Gründungsgeist einerseits und direktem Zugang zu Industrieressourcen und Unterstützung aus erster Hand durch Industriepartner andererseits.

 

Weitere Informationen und Quelle:
www.rwth-innovation.de 

Twitter