09.06.2020 | Förderung, Universität zu Köln

Studierende der Universität zu Köln präsentieren Nachhaltigkeitsideen beim Enactus WorldCup 2020

Weltkugel in grün, umgeben von Plfanzen
Bild: vegefox.com - stock.adobe.com

Zwei Studierendenprojekte der Universität zu Köln haben den deutschlandweiten „Enactus NationalCup 2020“ gewonnen. Die beiden studentischen Start-ups „Save the grain“ und „Socialbnb“ werden am Gateway Exzellenz Start-up Center der Universität zu Köln betreut und dürfen nun beim Enactus WorldCup 2020 im September den deutschen Verband vertreten und ihre Ideen zu Social Entrepreneurship vorstellen.

Enactus setzt sich als Studierendenverband für die Verwirklichung der 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen ein (Sustainable Development Goals). Enactus ist weltweit in 37 Ländern aktiv und bildet mit fast 72.000 Studierenden eine der größten globalen Studierendenorganisationen. Die beiden Gewinner-Start-ups aus dem deutschlandweiten Ideen-Contest gehören „Enactus der Universität zu Köln e.V.“ mit Sitz im Gateway der Uni Köln an, wo sie neben den Räumlichkeiten auch Coaching erhalten.

Das erste Gewinner-Start-up „Save the grain“ hat sich zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2023 120 solarbetriebene Getreidetrockner in Togo, Subsahara-Afrika, zu installieren. Damit will das Team eine praktikable Trocknungs- und Lagermöglichkeit für die Ernte schaffen, um den Kleinbäuerinnen und -bauern mithilfe eines genossenschaftlich genutzten Lagers eine zuverlässige Lagerung ihrer Nahrungsmittel zu ermöglichen. Dies soll zur Entwicklung der Ernährungssicherheit der togoischen Bevölkerung beitragen.

Das zweite Gewinner-Start-up „Socialbnb“ verfolgt den Ansatz einer alternativen Bed & Breakfast-Börse. Auf der Onlineplattform können Reisende freie Betten in den Räumlichkeiten weltweit tätiger NGOs finden und buchen. Bereits in 26 Ländern ist die Börse aktiv. Socialbnb wird auch über das Gründungsstipendium des Landes NRW gefördert. 

 

Weitere Informationen und Quelle:
portal.uni-koeln.de

Twitter